HAUPTSEITE ÜBER DIESE WEBSEITE KONTAKT
Glauben Leicht Gemacht - Harun Yahya
Glauben Leicht Gemacht

Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht
(so dass er jedermann) zur Mahnung (dienen kann).
Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen lässt?
(Sure 54:17- al-Qamar)



FRAGE 16

Was heißt Götzenanbetung?

Götzenanbetung bedeutet, jemanden oder ein Wesen, oder ein bestimmtes Konzept gleichzustellen mit Allah oder es höher als Allah einzuschätzen und entsprechend dieser verzerrten Sichtweise zu handeln. Allah beschreibt diese Situation als "andere Götter neben ihn stellen". Zu behaupten, jemand oder etwas habe eine der Eigenschaften Allahs, heißt, etwas Allah gleich zu stellen, einen Götzen anzubeten. Allah hat im Quran verkündet, dass Götzenanbetung niemals vergeben werden kann.

Siehe, Allah vergibt nicht, dass man Ihm Götter beigesellt, doch verzeiht Er im übrigen, wem Er will. Wer Allah Götter beigesellt, hat eine gewaltige Sünde ersonnen. (Sure 4:48 - an-Nisa)

FRAGE 17

Was ist mit "etwas idolisieren" gemeint?

Umgangssprachig bedeutet "idolisieren" nur, bestimmte Dinge oder Menschen zu verehren. Jedoch hat dieser Begriff eine weiter gefasste Bedeutung und ist nicht nur auf vergangene Zeiten beschränkt. In jedem Zeitalter hat es Menschen gegeben, die falsche Götter neben Allah stellten und diese Götzen anbeteten. Ein Mensch, der etwas idolisiert, wird über sein Idol nicht unbedingt sagen, "Dies ist ein Gott und ich bete ihn an", und er wird sich nicht unbedingt vor ihm niederwerfen.

Idolisierung ist im wesentlichen die Bevorzugung von etwas oder jemandem gegenüber Allah. Beispiele hierfür sind das Erheischen der Anerkennung eines anderen Menschen anstatt von Allah oder jemanden mehr zu fürchten als Allah oder jemanden mehr zu lieben als Allah.

Allah macht im Quran klar, dass die Götzen, die die Menschen Ihm an die Seite stellen wollen, ihnen in keiner Weise helfen können.

Ihr dient statt Allah nur Götzenbildern und setzt dabei eine Unwahrheit in Umlauf. Seht, diejenigen, denen ihr anstelle von Allah dient, vermögen euch nicht zu versorgen. Darum begehrt die Versorgung von Allah und dient Ihm und dankt Ihm; zu Ihm kehrt ihr zurück. (Sure 29:17 - al-'Ankabut)

FRAGE 18

Wie vermeidet man, falsche Götter anzubeten?

Zuallererst muss man mit ganzem Herzen bekräftigen, dass Allah der einzige Gott ist, dass Er alle Macht besitzt und dass nichts und niemand ausser Ihm über die Macht verfügt, den Menschen zu helfen oder ihnen zu schaden. Jemand, dem diese Wahrheiten klar sind, wird Allah allein dienen und Ihm niemals falsche Götter vorziehen. Allah rät den Menschen, sich vollständig ihm zuzuwenden, damit sie vor Götzenanbetung bewahrt werden.

Nein, zu Ihm allein werdet ihr rufen. Und Er wird euch, wenn Er will, von dem befreien, um dessentwillen ihr Ihn anruft. Und ihr werdet vergessen, was ihr Ihm beigesellt habt. (Sure 6:41 - al-An'am)

Die radikale Veränderung, die jemand erfährt, der vor der Götzenanbetung errettet ist, findet zuerst in seinem Herzen statt. Er wird eine völlig veränderte Sichtweise und Geisteshaltung einnehmen. Er wird sein Leben nunmehr gottgefällig und zur Freude Allahs führen und nicht schwanken unter dem Einfluss bestimmter Ideen und Ignoranz.

FRAGE 19

Was heißt es, Allahs Gnade auf bestmögliche Weise zu suchen?

Was würdest du tun, wenn eine große Flut käme? Würdest du sofort die Treppen zum höchsten Stockwerk hinaufsteigen und auf Rettung warten, oder würdest du, so wie das Wasser steigt, Stockwerk für Stockwerk hinaufgehen? Würdest du die Treppe oder den Aufzug benutzen um aufs Dach zu kommen? Das Klügste in einer solchen Situation wäre offensichtlich, aus allen möglichen Alternativen, die dich retten könnten, die auszuwählen, die das schnellste Resultat bringt. Alles andere stünde ausser Frage. Jemand in dieser Situation würde also das Beste getan haben, indem er den Aufzug benutzt hätte. Nur so hätte er "den besten Weg" gewählt.

Der Gläubige wird all seine materiellen und geistigen Fähigkeiten einsetzen um jederzeit, zu jeder Stunde und in jeder Sekunde ein Leben nach Allahs Willen zu führen. Wenn er dann eine Wahl unter mehreren Alternativen zu treffen hat, benutzt er seine Kenntnisse und hört auf sein Gewissen; durch dieses Benehmen erlangt er Allahs Wohlgefallen und handelt gottgefällig in bestmöglicher Weise.

FRAGE 20

Was bedeutet es, bedingungslos zu Glauben?

Jeder weiß ohne jeden Zweifel, dass er sich die Hand verbrennt, wenn er sie ins Feuer hält. Er würde niemals darüber nachdenken, ob er sich tatsächlich verbrennen würde oder nicht. Das heißt, dieser Mensch hat den bedingungslosen Glauben daran, dass das Feuer ihm die Hand verbrennt. Der Quran erklärt bedingungslosen Glauben so:

Dies dient der Einsicht der Menschen und ist eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die ihres Glaubens gewiss sind. (Sure 45:20 - al-Dschathiya)

Bedingungslosen Glauben zu haben heißt, mit absoluter Sicherheit an Allahs Existenz und Einzigartigkeit zu glauben, an den Tag der Auferstehung und an Himmel und Hölle; bedingungsloser Glaube darf nicht den geringsten Zweifel haben an der Wahrheit ihrer Existenz. Es ist genauso, wie an die Existenz unserer Mitmenschen zu glauben, die uns umgeben, die wir sehen und zu denen wir sprechen. Glaube, der auf absoluter Sicherheit beruht, entwickelt im Menschen ein Gewissen, dass ihm ermöglicht, jeden Moment seines Lebens in gottgefälliger Weise zu verbringen.

FRAGE 21

Wie kann ich wissen, welche meiner Handlungen Allah gefällt?

Allah inspiriert das Gewissen der Menschen die ihn fürchten, in angemessener Weise. Allah offenbart uns im Quran:

O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr Allah fürchtet, wird Er euch das Vermögen zur Unterscheidung (von gut und böse) geben und euch euere Missetaten vergeben und euch verzeihen; und Allah ist voll großer Huld. (Sure 8:29 - al-Anfal)

Man sollte nie vergessen, dass die erste Stimme, die ein Mensch in seinem Herzen verspürt, die Stimme seines Gewissens ist, die ihm hilft, zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden, und genau diese Stimme sagt ihm, welches Verhalten Allah gefällt. Menschen, die Allah fürchten, erfahren die Wahrheit indem sie auf ihr Gewissen hören.

FRAGE 22

Werden wir durch Stimmen ausser der unseres Gewissens beeinflusst?

Alle anderen Stimmen, die neben der Stimme des Gewissens zu uns sprechen, sind Stimmen unseres Ego, die das Gewissen zu unterdrücken versuchen. Dieser Egoismus versucht mit aller Macht uns davon abzuhalten, uns in gerechter Weise zu benehmen und keine bösen Taten zu begehen.

Das Ego tut dies nicht offen. Es wird gewisse Entschuldigungen vorschlagen, die auf den ersten Blick vernünftig zu sein scheinen. Es wird versuchen, einen dazu zu bringen, zu sagen "Es wird schon nicht so schlimm sein, was wir gerade tun." Allah zeigt diese Wahrheit im Quran:

Bei der Seele und was sie bildete. Und ihr ihre Schlechtigkeit ebenso eingab wie ihre Gottesfurcht: Wohl ergeht es dem, der sie läutert. (Sure 91:7-9 - asch-Schams)

Wie in dem Vers ausgeführt wird, ist der Mensch ein Opfer sündiger Versuchung, aber er weiß, dass es seine Pflicht ist, sich dagegen zu schützen. Der Mensch wird auf seine Wahl zwischen Gut und Böse hin geprüft.

FRAGE 23

Wie funktioniert unser Sehvermögen?

Und Allah hat euch aus den Leibern euerer Mütter als ganz und gar Unwissende hervorgebracht. Doch Er gab euch Gehör und Gesicht, Verstand und Gemüt, damit ihr denkbar wäret. (Sure 16:78 - an-Nahl)

Sehen ist ein kontinuierlicher Prozess. Während des Sehvorgangs fallen Lichtstrahlen durch unsere Augenlinse hindurch auf unsere Netzhaut, auf die sie ein auf dem Kopf stehendes Bild, projizieren. Das auftreffende Licht wird durch die Netzhaut in elektrische Impulse umgewandelt, die über den Sehnerv an das Sehzentrum im Gehirn gesendet werden. Diese Impulse werden im Sehzentrum des Gehirns nach einer Serie weiterer biochemischer Prozesse wieder als "Bild" wahrgenommen. Der Sehvorgang findet hauptsächlich an einem im Hinterkopf gelegenen Ort, dem Sehzentrum statt, in dem vollständige Dunkelheit herrscht, weil es komplett von jeglichem Licht isoliert ist.

Wenn wir also sagen: "Wir sehen", "sehen" wir tatsächlich die Effekte elektrochemischer Impulse, die durch das Auge induziert werden, unsere Sinne nehmen demnach nichts weiter als elektrische Signale wahr. Sowohl dieses Buch, dass Sie gerade lesen, und die grenzenlose Landschaft, die sich bis zum Horizont ausdehnt, finden Platz in einem äußerst kleinen Bereich unseres Hirns. Diese Anpassung des Maßstabs gilt genauso für alle anderen Wahrnehmungen unserer Sinne.

FRAGE 24

Was bedeutet "Materie ist eine Folge von Wahrnehmungen"?

Alle Informationen, die wir über die Welt in der wir leben, erhalten, werden uns durch unsere 5 Sinne übermittelt. Die Welt, wie wir sie kennen, besteht aus dem, was unsere Augen sehen, unsere Hände fühlen, unsere Nasen riechen, unsere Zungen schmecken und unsere Ohren hören. Die moderne Forschung hat herausgefunden, dass unsere Wahrnehmungen nichts anderes sind, als Antworten des Gehirns auf elektrische Impulse. In dieser Hinsicht sind Menschen, Farben, das Anfassen eines soliden Gegenstandes, alles was uns gehört und was wir als Außenwelt auffassen, nur elektrische Signale, die unser Gehirn erreichen.

Nehmen wir zum Beispiel eine Frucht: Elektrische Signale, den Geschmack betreffend, den Geruch, das Aussehen und die Festigkeit der Frucht, erreichen unser Gehirn durch unsere Nerven und bauen dort ein Bild dieser Frucht auf. Würden die Nervenstränge, die zum Gehirn führen, unterbrochen, würden die Wahrnehmungen bezüglich der Frucht verschwinden. Was wir als Frucht wahrnehmen, ist lediglich eine Folge von Wahrnehmungen, die unser Gehirn erreicht. Wir können niemals feststellen, ob diese Folge von Wahrnehmungen die Wirklichkeit widerspiegeln. Wir können uns niemals außerhalb unseres Gehirns bewegen, um einen Kontakt zu etwas herzustellen: wir haben ausschließlich unsere Wahrnehmungen.

FRAGE 25

Ist die Existenz der Außenwelt unentbehrlich?

Wir können nicht wissen, ob die Außenwelt wirklich existiert oder nicht. Da jedes Objekt nur eine Abfolge von Wahrnehmungen ist und diese Wahrnehmungen einzig in unserem Geist existieren, ist die einzig reale Welt die Welt der Wahrnehmungen. Die einzige Welt, von der wir wissen, dass sie existiert, ist die Welt, die in unserem Geist existiert: die Welt, die dort entworfen, aufgezeichnet und mit Leben erfüllt wird, kurz, die Welt, die in unserem Geist geschaffen wird. Dies ist die einzige Welt, der wir uns sicher sein können.

FRAGE 26

Täuschen wir uns, wenn wir glauben, unsere Wahrnehmungen seien real, wenn es keine Übereinstimmung mit real existierender Materie gibt?

Ja, wir täuschen uns, wenn wir glauben, unsere Wahrnehmungen seien real, wenn es keine Übereinstimmung mit real existierender Materie gibt. Wir können niemals beweisen, dass unsere Wahrnehmungen die Realität abbilden. Man könnte sich vorstellen, dass diese Wahrnehmungen eine "künstliche" Ursache haben. Wir erfahren solche Gefühle im Traum, wenn wir an Ereignissen teilnehmen, Menschen sehen und Umgebungen, die uns vollständig real erscheinen. All dies sind jedoch nichts als eingebildete Wahrnehmungen. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen Traumwelt und "realer" Welt, beide werden nur in unserem Hirn erfahren.

FRAGE 27

Wenn alle Materie die wir kennen, nur in unserer Vorstellung existiert, was ist dann das Gehirn?

Da unser Gehirn Teil der physikalischen Welt ist, wie auch unsere Arme, Beine und jedes andere Objekt, ist es genauso eine Wahrnehmung, genau wie alle anderen Objekte. Das Beispiel des Traums macht dies deutlich. Denken wir uns, wir sehen den Traum. In dem Traum werden wir einen imaginären Körper besitzen, einen imaginären Arm, ein imaginäres Auge und ein imaginäres Gehirn. Würden wir in unserem Traum gefragt werden, "Womit siehst du?", so würden wir antworten: "Ich sehe in meinem Gehirn." Tatsächlich gibt es jedoch kein Gehirn, über das wir sprechen könnten, sondern nur einen imaginären Kopf und ein imaginäres Gehirn.

FRAGE 28

Wer oder was ist es, das "wahrnimmt"?

Bisher glaubten die Menschen, das "wahrnehmende" sei das Gehirn. Analysieren wir jedoch das Gehirn, so sehen wir, dass es nichts enthält ausser Fettzellen und Proteinmolekülen, die auch in anderen Lebewesen vorhanden sind. Das heißt, in diesem Stück Fleisch, das wir "Gehirn" nennen, ist nichts vorhanden, um Bilder zu sehen, Bewusstsein hervorzurufen, oder das das Wesen ausmacht, das wir "unser Selbst" nennen.

Es ist klar, das dieses Wesen, das sieht, hört und fühlt, von Natur aus übernatürlich sein muss. Dieses Wesen "lebt" und ist weder Materie noch eine Abbildung von Materie. Dieses Wesen stellt die Verbindung her zu den Wahrnehmungen, indem es das Abbild unseres Körpers benutzt.

Dieses Wesen ist die "Seele". Im Quran erklärt Allah:

Und sie werden dich über den Geist befragen. Sprich: "Der Geist ist eine Angelegenheit meines Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen darüber." (Sure 17:85 - al-Isra')

FRAGE 29

Wenn das, was wir als die materielle Welt ansehen, lediglich aus Wahrnehmungen unserer Seele besteht, wer oder was sendet uns diese Wahrnehmungen?

Wie bereits klar gemacht, hat Materie keine Fähigkeit zur Existenz aus sich selbst heraus. Weil Materie Wahrnehmung ist, ist sie etwas "Künstliches". Das heißt, Wahrnehmung muss erschaffen worden sein von einer anderen Macht und es versteht sich von selbst, dass dazu ein Schöpfer existieren muss, der das gesamte materielle Universum geschaffen hat, das die Summe aller Wahrnehmungen darstellt. Diese Schöpfung dauert an, und ihr Schöpfer ist Allah, der Allmächtige. Die Tatsache, dass Himmel und Erde instabil sind und dass ihre Existenz nur möglich wurde, weil Allah sie geschaffen hat und dass sie verschwinden werden, wenn Er aufhört mit seiner fortdauernden Schöpfung, ist im folgenden Vers erklärt:

Siehe, Allah stützt die Himmelskörper und die Erde, damit sie nicht untergehen. Und wenn sie zu sinken begännen, so könnte niemand sie an Seiner Stelle halten. Er ist fürwahr nachsichtig und verzeihend. (Sure 35:41 - al-Fatir)

FRAGE 30

Wie kommt es dass Allah allumfassend ist und uns näher steht als unsere eigene Halsschlagader?

Materie besteht lediglich aus Empfindungen. Das einzig reale, absolute Wesen ist Allah. Das heißt, dass nur Allah existiert. Alles ausser Ihm sind Schattenwesen. Allah ist überall und allumfassend. Alles Existierende ist ein Bild, dass uns von Allah gesandt wird.

Da jedes materielle Wesen eine Wahrnehmung ist, kann es Allah nicht sehen, doch Allah sieht die Materie, die Er in all ihren Formen geschaffen hat. Wir können Allahs Existenz nicht mit unseren Augen erkennen, aber Er umfasst uns vollständig, von innen, von außen, in Blicken und in Gedanken. Wir können kein einziges Wort äußern und keinen einzigen Atemzug tun ohne Sein Wissen.

Während wir unsere Sinneswahrnehmungen haben im Lauf unseres Lebens, ist das, was uns am nächsten steht, nicht etwa eine dieser Wahrnehmungen sondern Allah selbst. Das Geheimnis des folgenden Verses ist in dieser Wahrheit verborgen:

Wir erschufen doch den Menschen und wissen, was ihm sein Inneres zuflüstert. Und Wir sind ihm näher als (seine) Halsschlagader. (Sure 50:16 - Qaf)

Wenn ein Mensch denkt, sein Körper bestehe aus Materie, kann er diese wichtige Tatsache nicht verstehen. Wenn er sein Gehirn für sein "Selbst" hält, ist es ihm unmöglich. Wenn er jedoch versteht, dass es etwas wie Materie nicht gibt, sondern Einbildung ist, dann verlieren Begriffe wie draußen, drinnen, nah oder fern ihren Sinn. Allah hat ihn umfasst und Er ist ihm unendlich nah.