HAUPTSEITE ÜBER DIESE WEBSEITE KONTAKT
Das Wunder der Ameise - Harun Yahya

Das Wunder der Ameise



EINLEITUNG

Die Lebewesen mit der größten Bevölkerungsdichte der Welt sind die Ameisen. Auf alle 700 Millionen Ameisen, die zur Welt kommen, kommen nur 40 neu geborene Menschen. Es gibt noch viele andere erstaunliche Informationen über diese Geschöpfe zu erfahren.

Die Ameisen, eine der sozialsten Gruppen innerhalb der Gattung der Insekten, leben in Gesellschaftsformen, die Kolonien genannt werden und außerordentlich gut organisiert sind. Ihre Organisation ist von solch fortschrittlicher Ordnung, dass man sagen könnte, dass sie in dieser Hinsicht eine Zivilisation ähnlich der der Menschen haben.

Die Ameisen kümmern sich um ihre Babys, beschützen ihre Kolonien und kämpfen, während sie ihre Nahrung produzieren und speichern. Es gibt sogar Kolonien, die schneidern oder sich mit Landwirtschaft oder Viehzucht befassen. Diese Tiere mit ihrem starken Kommunikationsnetz sind derart überlegen, dass sie hinsichtlich sozialer Organisation und Spezialisierung mit keinem anderen Organismus verglichen werden können.

In unserer Zeit arbeiten Forscher mit überragender Intelligenz und Bildung Tag und Nacht in Beraterstäben, die gebildet wurden, um erfolgreiche soziale Organisationen zu entwickeln und um dauerhafte Lösungen für soziale und wirtschaftliche Probleme zu finden. Ideologen haben seit Jahrhunderten soziale Modelle entwickelt. Dennoch, wenn wir die Welt im Allgemeinen betrachten, wurde bislang trotz all dieser intensiven Bemühungen keine ideale sozioökonomische Ordnung erreicht. Da das Konzept der Ordnung in der menschlichen Gesellschaft immer auf Wettbewerb und Einzelinteressen beruht hat, war eine perfekte soziale Ordnung nie möglich. Die Ameisen hingegen haben das für sie seit Millionen Jahren ideale soziale System bis zum heutigen Tage aufrechterhalten.

Ein Ameisenfossil, 80 Millionen Jahre alt. Dieses Fossil zeigt uns deutlich, dass sich die Ameisen seit 80 Millionen Jahren überhaupt nicht verändert haben.

Wie aber wie können diese winzigen Geschöpfe solch eine Ordnung bilden? Dies ist eine Frage, auf die zweifellos eine Antwort gefunden werden muss.

Anhänger des Evolutionismus, die versuchten, diese Frage zu beantworten, behaupten, dass Ameisen sich vor 80 Millionen Jahren aus "Tiphiidae" entwickelten, die eine archaische Gattung der Wespen sind und dass sie vor 40 Millionen Jahren begonnen haben, sich zu sozialisieren - plötzlich, nach ihrem eigenen Ermessen - und dass sie die höchste Stufe der Evolution von Insekten bilden. Jedoch erklären die Evolutionisten in keiner Weise die Ursachen und den Prozess der Entwicklung dieser Sozialisierung. Der grundlegende Mechanismus der Evolution fordert, dass lebende Wesen miteinander bis zum Ende kämpfen, um zu überleben. Folglich kann jede Gattung und jedes Individuum innerhalb dieser Gattung nur an sich selbst und seine eigenen Nachkommen denken. (Warum und wie es begann, über seine Nachkommen nachzudenken, ist eine andere Sackgasse der Evolution, aber wir überspringen diesen Punkt vorläufig). Es ist natürlich offen, wie diese Art von Evolutionsgesetz ein soziales, opferbereites System aus sich selbst heraus formen kann.

Die zu beantwortenden Fragen sind nicht allein darauf beschränkt. Können diese Geschöpfe, von denen die Nervenzellen von einer Million Exemplaren nur 20 Gramm wiegen, " einfach so" den Entschluss gefasst haben, sich in Gruppen zu sozialisieren? Oder könnten sie zusammen gekommen sein, nachdem sie solch einen Entschluss gefasst haben, um die Regeln für ihre Sozialisierung aufzustellen? Selbst wenn wir annehmen, dass sie dies könnten, würden alle von ihnen ohne Ausnahme dieses neue System befolgen? Haben sie nach der Überwindung all dieser Unmöglichkeiten eine hoch entwickelte soziale Ordnung gebildet, indem sie Kolonien mit Millionen von Mitgliedern gegründet haben?

Wie ist ein "Kastensystem" aus diesem Kampf hervorgetreten? Wie hat sich der Unterschied zwischen der Königin und der Arbeiterin entwickelt? Die Anhänger des Evolutionismus werden an dieser Stelle sagen, dass eine Gruppe unter den Arbeiterinnen das Arbeiten aufgab und eine andere Physiologie, als die der anderen Arbeiterinnen entwickelte, indem sie über eine lange Zeit genetische Veränderungen durchlief. Jedoch werden wir dann mit der Frage konfrontiert, wie die besagten zukünftigen Königinnen während dieser Transformationsperiode ernährt wurden. Die Ameisenköniginnen suchen nicht nach Nahrung. Sie werden von den Arbeiterinnen gefüttert. Einige Arbeiterinnen mögen sich selbst als Königinnen betrachtet haben. Wie und warum also haben andere Arbeiterinnen diese Hierarchie angenommen? Warum haben sie zugestimmt, diese Königin zu füttern? Der Kampf ums Überleben, in dem sie sich gemäß der Evolutionstheorie befinden, erfordert, dass sie nur an sich selbst denken.

Insekten verbringen den Großteil ihrer Zeit mit der Suche nach Nahrung. Sie finden und fressen Nahrung, werden wieder hungrig und suchen weiter, um mehr Nahrung zu finden. Sie flüchten auch vor Gefahr. Wenn wir der Evolution glaubten, müssten wir akzeptieren, dass die Ameisen einst einzeln lebten und dass sie sich eines Tages vor Millionen Jahren dafür entschieden haben, in Gemeinschaft zu leben. Dann aber taucht die Frage auf, wie sie sich dazu "entscheiden" konnten, eine soziale Ordnung zu formen, ohne über Kommunikationsfähigkeiten zu verfügen, da entsprechend der Evolutionstheorie Kommunikation ein Resultat der Sozialisation ist. Außerdem gibt es für die Frage, wie sie die genetischen Veränderungen, die für die Sozialisation benötigt werden, entwickelt haben, keine wissenschaftliche Erklärung.


In den Himmeln und auf der Erde gibt es fürwahr Beweise für die Gläubigen. In der Erschaffung von euch und in den Tieren, die Er verbreitet hat, finden sich Beweise für Leute, die ihres Glaubens gewiss sind. (Sure 45:3, 4 - al-Dschathiya)
All diese Argumente bringen uns zu einem einzigen Punkt: Zu behaupten, dass die Ameisen eines Tages vor Millionen von Jahren mit der Sozialisation begonnen haben, bricht alle grundlegenden Regeln der Logik. Die einzig mögliche Erklärung ist: Die soziale Ordnung, deren Details wir in den folgenden Kapiteln sehen werden, wurde zusammen mit den Ameisen erschaffen und dieses System hat sich seit der ersten Ameisenkolonie auf Erden bis heute nicht verändert.

Wenn Allah im Quran über die Bienen spricht, die eine soziale Ordnung haben, die der der Ameisen ähnlich ist, erwähnt er, dass ihnen diese soziale Ordnung offenbart worden ist:

Und dein Herr lehrte die Biene: "Baue dir Wohnungen in den Bergen, in den Bäumen und in dem, was sie (dafür) erbauen. Dann iss von allen Früchten und ziehe leichthin auf den Wegen deines Herrn." Aus ihren Leibern kommt ein Trank von unterschiedlicher Farbe, der eine Arznei für die Menschen ist. Darin ist wahrlich ein Zeichen für Menschen, die nachdenken. (Sure 16:68, 69 - an-Nahl)

Der Vers übermittelt die Botschaft, dass alles, was die Honigbienen tun, durch eine Offenbarung gelenkt wird, die Allah ihnen gegeben hat. Folglich werden alle Bienenstöcke, die gesamte soziale Ordnung in diesen Bienenstöcken, und die gesamte Arbeit, die sie leisten, um Honig zu produzieren, durch eine Eingebung möglich gemacht, die Allah ihnen gegeben hat.

Wenn wir die Ameisen betrachten, werden wir feststellen, dass die Dinge bei ihnen auch nicht anders aussehen. Allah hat auch ihnen eine soziale Ordnung eingegeben, der sie absolut treu bleiben. Dies ist der Grund, warum alle Ameisen die ihnen übertragenen Aufgaben perfekt mit absoluter Selbstaufopferung ausführten und nicht nach mehr strebten.

Dies ist das Gesetz der Natur. Es gibt kein Geratewohl und keinen zufälligen Kampf ums Überleben in der Natur wie von der Evolutionstheorie behauptet, und es hat ihn nie gegeben. Im Gegenteil, alle Lebewesen essen die Nahrung, die für sie bestimmt ist und führen die Aufgaben aus, die Allah ihnen zugewiesen hat. Denn "... Kein Lebewesen gibt es auf Erden, das Er nicht am Schopf erfasst..." (Sure 11:56 - Hud) und "... Er (allein) ist der Versorger, der Herr aller Stärke, der Unerschütterliche." (Sure 51:58 - adh-Dhariyat)