HAUPTSEITE ÜBER DIESE WEBSEITE KONTAKT
Tiefes Nachdenken - Harun Yahya

TIEFES NACHDENKEN

Die da Allahs gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die
Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht
umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein!
(Sure 3:191 - Al-Imran)




Tiefes Nachdenken

Die meisten Leute meinen, dass man um tief Nachzudenken, seinen Kopf in die Hände stützen und sich in einen leeren Raum zurückziehen muss, um sich von allen anderen Menschen und ihren Angelegenheiten zu isolieren. Sie glauben, dass dies eine Gabe ist, die ausschließlich den Philosophen gegeben wurde.

Doch Allah fordert alle Menschen auf zu überlegen, und Er sagt, dass Er den Quran der Menschheit offenbart hat, damit sie über ihn nachdenkt: "Ein segensreiches Buch sandten Wir auf dich herab, damit sie seine Verse bedenken, und damit die Verständigen sich ermahnen lassen." (Sure 38:29 - Sad)

Wichtig ist, dass man ehrlich versucht, seine Fähigkeit des Nachdenkens zu verbessern und sich dann noch tiefer hineindenkt.

Auf der anderen Seite setzen diejenigen Menschen, die keine Anstrengungen unternehmen um zu diesem Ziel zu gelangen, ihr Leben in tiefer Unachtsamkeit fort. Das Wort Unachtsamkeit hat Nebenbedeutungen wie Nachlässigkeit, jemanden im Stich lassen, im Irrtum sein, ohne alle Rücksicht sein, Gleichgültigkeit. Der unachtsame Zustand derjenigen, die nicht nachdenken, ist eine Konsequenz des Vergessens oder der absichtlichen Missachtung gegenüber dem Sinn der Schöpfung und der Tatsachen, welche die Religion lehrt. Dabei ist dies ein extrem gefährlicher Kurs, der in die Hölle führen kann. Entsprechend hat Allah den Menschen davor gewarnt, einer von den Unachtsamen zu sein:

Und gedenke deines Herrn in deinem Herzen in Demut und Furcht und ohne laufe Worte, am Abend wie am Morgen. Und sei keiner der Achtlosen. (Sure 7:205 - al-A'raf)

Und warne sie vor dem Tag der Reue, wenn der Befehl bereits vollzogen wird, während sie noch achtlos sind und nicht glauben. (Sure 19:39 - Maryam)

Im Quran bezieht sich Allah auf Menschen, die reflektieren, die Wahrheit aus ihrem Gewissen heraus erkennen und Ihn fürchten. Allah sagt, dass diejenigen, die blind ihren Vätern aus reiner Tradition und ohne zu Denken folgen, im Irrtum sind. Wenn man sie fragt, dann sagen diese

Leute, dass sie religiös sind und an Allah glauben, doch weil sie nicht nachdenken, verbessern sie ihr Verhalten hinsichtlich ihrer Gottesfurcht nicht. In den folgenden Versen ist die Mentalität dieser Menschen klar dargestellt:

Sprich: "Wem gehört die Erde und was darin ist, sofern ihr es wisst?"

Da werden sie sagen: "Allah!" Sprich: "Wollt ihr denn dann nicht nachdenken?"

Sprich: "Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des gewaltigen Throns?"

Da werden sie antworten: "Allah!" Sprich: "Wollt ihr Ihn denn dann nicht fürchten?"

Sprich: "Wer ist es, in Dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge liegt und Der beschützt, vor Dem es aber keinen Schutz gibt -falls ihr es wisst?" 89. Da werden sie antworten: "Allah!" Sprich: "Weshalb seid ihr (dann) so verblendet?"

Doch nein! Wir haben ihnen die Wahrheit gebracht, jedoch sie leugnen sie. (Sure 23:84-90 - al-Muminun)

Denken löst den Bann, der auf den Menschen lastet

In den Versen fragt Allah die Menschen, "Wieso also seid ihr verblendet?" Das Wort "verblendet" deutet einen Zustand mentaler Benommenheit an, der einige Menschen unter seine Kontrolle nimmt. Die Sinne eines nicht nachdenkenden Menschen sind benommen, seine Sicht ist trübe, er handelt so, als ob er die Fakten nicht vor seinen Augen sieht, und sein Urteilsvermögen nimmt ab. Er kann sich nicht bewusst werden über außergewöhnliche Ereignisse, die genau neben ihm stattfinden. Der Grund, weshalb die Menschen seit tausenden von Jahren ein unachtsames Leben führen und nicht Nachdenken, als ob dies ein kulturelles Erbe sei, liegt in dieser mentalen Benommenheit.


Unter der Erdkruste liegt die Magmaschicht. Als Folge der Bewegung unterirdischer Schichten bohrt sich Magma durch die Erdkruste und verursacht vulkanische Ausbrüche. Die Lava, die aus dem Ätna in Italien strömt, der 1992 ausbrach, sieht aus wie ein "Fluss aus Feuer".

Wir können eine der Folgen dieser kollektiven Verblendung anhand eines Beispiels erklären:

Unter der Erdoberfläche befindet sich eine sehr heiße, flüssige Erdschicht, die Magma. Die Erdkruste ist sehr dünn, folglich ist uns diese Glut sehr nahe, sie ist praktisch unter unseren Füssen. Die Stärke der Erdkruste im Verhältnis zur gesamten Größe der Erde kann mit der Dicke einer Apfelschale im Verhältnis zum ganzen Apfel verglichen werden.

Jeder weiß, dass sich unter der Erdoberfläche das heiße Magma befindet, doch kaum jemand denkt darüber nach. Denn seine Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde, Nachbarn, die Zeitungen die er liest, die Fernsehprogramme und die Professoren an den.

Universitäten denken auch nicht darüber nach. Nehmen wir an, dass eine Person, die ihr Gedächtnis verloren hat, versucht, ihre Umgebung kennen zu lernen, indem sie Fragen stellt. Diese Person würde zuerst fragen wo sie sich befindet. Was würde sie denken, wenn ihr erzählt würde, dass unterhalb des Bodens auf dem sie steht, sich ein kochender Feuerball befindet, und dass diese Flammen während eines Erdbebens oder eines Vulkanausbruchs aus der Erdoberfläche herausströmen können? Nehmen wir weiter an, dass dieser Person erzählt wird, dass diese Welt nur ein kleiner Planet ist, und dass dieser inmitten eines unendlichen Raumes treibt und dass dieser Raum noch größere Gefahren birgt als die Kernschicht dieser Erde. Tonnenschwere Meteore zum Beispiel bewegen sich frei um sie herum. Es gibt keinen Grund, weshalb diese nicht von ihrem Kurs abweichen, vielleicht aufgrund von Gravitationseinflüssen anderer Planeten und mit der Erde zusammenstoßen könnten.

Diese Person würde ganz bestimmt nicht in der Lage sein, diese riskante Situation zu vergessen, sei es auch nur für einen kurzen Moment. Sie würde nachforschen, wie die Menschen ihr Leben in solch einer Umgebung führen können, an der sie so stark hängen. Ihr würde klar werden, dass ein makelloses System ins Leben gerufen wurde. Das Innere des Planeten auf dem sie lebt, beinhaltet eine große Gefahr, jedoch hält etwas diese Gefahr davon ab, den Menschen zu schaden, außer in bestimmten Situationen. Die Person, der dies klar wird, versteht, dass die Erde und alle Wesen auf ihr nur durch den Willen Allahs weiterhin in Sicherheit existieren können.

Dieses Beispiel ist nur eins von Millionen von Beispielen, über welche die Menschen nachdenken sollten. Ein anderes Beispiel hilft uns zu Verstehen, wie Unachtsamkeit das Denkvermögen der Menschen beeinträchtigt und ihr intellektuelles Fassungsvermögen beschränkt.

Die meisten Menschen wissen, dass das Leben auf dieser Welt vorüber geht und rasch endet, dennoch benehmen sie sich so, als ob sie diese Welt nie verlassen würden. Sie tun so, als ob es keinen Tod in dieser Welt gibt. Dies ist in der Tat eine Art Bann, der von Generation zu Generation übertragen wir. Er hat solch einen starken Effekt, dass beim Sprechen über den Tod einige Menschen sofort das Thema wechseln, aus Furcht davor, dass der Bann gebrochen wird und sie der Realität ins Auge sehen müssen. Diejenigen, die ihr gesamtes Leben damit verbracht haben schicke Häuser, Sommerresidenzen und Autos zu kaufen und ihre Kinder in gute Schulen zu schicken, wollen nicht daran denken, dass sie eines Tages sterben werden und dass sie nicht in der Lage sein werden, ihre Autos, ihre Häuser und ihre Kinder mit sich zu nehmen. Konsequenterweise, anstatt zu beginnen, etwas für das wahre Leben nach dem Tode zu tun, ziehen sie es vor, sie nicht nachzudenken.

Wie auch immer, jeder, sei er ein Gläubiger oder Nicht-Gläubiger, wird definitiv sterben und nachdem man gestorben ist, beginnt das ewige Leben. Ob dieses ewige Leben im Paradies oder in der Hölle verbracht wird, hängt davon ab, was man in dem kurzen Leben dieser Welt getan hat. Obgleich dies die reine Wahrheit ist, besteht der einzige Grund, warum sich manche Leute so verhalten, als ob der Tod nicht existiert darin, dass sie unter diesem Bann stehen, weil sie nicht nachdenken.

Diejenigen, die sich nicht durch Nachdenken, von dieser Verblendung befreien können, werden erst nach dem Tod die Tatsachen verstehen, wenn sie diese mit ihren eigenen Augen sehen. Allah teilt uns dies im Quran mit:

"Du warst dessen völlig achtlos. Wir zogen deinen Schleier jetzt weg von dir, und heute ist dein Blick scharf." (Sure 50:22 - Qaf)

So wie Allah es in diesem Vers sagt, wird der Blick, der durch Ahnungslosigkeit unscharf ist, in dem Moment geschärft sein, wenn der Mensch nach dem Tod im Jenseits Rechenschaft ablegen muss. Die Menschen erlegen sich absichtlich solch eine Verblendung auf. Sie nehmen an, dass sie so ein ruhiges und entspanntes Leben führen können. Es ist jedoch sehr leicht, seine geistige Benommenheit abzuschütteln und ein Leben mit klarem Bewusstsein zu beginnen.

Allah hat den Menschen diese Lösung angeboten; die Menschen, die überlegen, können diesen Zauber während ihres Daseins auf dieser Welt vertreiben. Folglich werden sie verstehen, dass alle Ereignisse einen Grund und eine innere Bedeutung haben, und sie werden in der Lage sein, die Weisheit in den Ereignissen, die Allah laufend erschafft, zu erkennen.

Man kann jederzeit und überall nachdenken


Solch eine Menschenmenge lässt einen über Allahs einzigartige und gewaltige Schöpfung reflektieren. Seit dem Moment, von dem an die Welt entstand, hat Allah Milliarden menschlicher Gesichter erschaffen, alle voneinander unterschiedlich.
Es gibt keine spezielle Uhrzeit, keinen besonderen Ort oder eine Bedingung, die notwendig wäre zum Nachdenken. Jedermann kann während des Laufens auf der Strasse, auf dem Weg zum Büro, beim Autofahren, beim Arbeiten am Computer, während eines Besuchs bei Freunden, beim Fernsehen oder beim Mittagessen nachdenken.

Beim Autofahren zum Beispiel ist es möglich, Hunderte von Menschen draußen zu sehen. Derjenige, der diese Menschen betrachtet, kann über viele verschiedene Dinge nachdenken. Es könnte ihm einfallen, dass das Aussehen dieser Menschen unterschiedlich ist. Niemand sieht aus wie ein anderer. Obwohl diese Menschen dieselben Körperteile wie Augen, Augenbrauen, Wimpern, Hände, Arme, Beine, Münder und Nasen haben, ist es erstaunlich, dass sie alle so verschieden aussehen. Weiter nachdenkend fällt einem das Folgende ein:

Allah hat über tausende Jahre Milliarden von Menschen erschaffen, die alle unterschiedlich aussehen. Dies ist zweifellos einer der Beweise der offensichtlichen Existenz Allahs und Seiner überragenden Kunst der Schöpfung.

Wer all diese Menschen vorüberziehen sieht, kann mit verschiedenen Gedanken beschäftigt sein. Auf den ersten Blick erscheint jeder dieser Menschen wie eine eigenständige Persönlichkeit. Jeder von ihnen hat eigene Wünsche, Pläne, Lebensstile, Gesprächsthemen die ihn glücklich oder unglücklich machen und Geschmäcker. Dennoch täuschen diese Unterschiede. Allgemein gesehen wurde jedes menschliches Wesen geboren, wächst auf, geht zur Schule, sucht nach einem Job, arbeitet, heiratet, hat Kinder, schickt seine Kinder zur Schule, verheiratet diese, altert, wird Großmutter oder Großvater und stirbt endlich. So gesehen, gibt es keine großen Unterschiede der Menschen. Es ändert überhaupt nichts an der Sache, ob jemand in einem Istanbuler Wohnviertel oder in einer mexikanischen Stadt lebt. All diese Menschen werden definitiv eines Tages sterben. Ein Jahrhundert später wird Keiner dieser Leute mehr am Leben sein. Die Person, der all dies klar wird, denkt weiter nach und stellt sich die folgenden Fragen: "Wenn jeder von uns eines Tages sterben wird, warum tun dann alle so, als ob sie nie von dieser Welt gehen würden? Wie ist es möglich, dass die meisten Menschen so tun, als ob ihr Leben in dieser Welt nie enden würde, während doch ein Mensch, des Todes gewiss, sich für sein Leben nach dem Tode anstrengen sollte?"

Jeder soll den Tod kosten. Doch ihr sollt eueren Lohn erst am Tag der Auferstehung empfangen. Und wer da vom Feuer ferngehalten und ins Paradies geführt wird, der soll glücklich sein. Denn das irdische Leben ist nur ein trügerischer Nießbrauch. (Sure 3:185 - Al-Imran)

Solch eine Person ist jemand, der nachdenkt und durch sein Nachdenken zu einem entscheidenen Ergebnis kommt.

Viele Menschen denken nicht über diese Themen nach. Wenn sie gefragt werden, "Über was denkst du gerade nach?", dann kommt heraus, dass sie über absolut unnötige Dinge nachdenken, die für sie von keinem großen Nutzen sind. Doch der Mensch ist in der Lage, vom Aufwachen bis zum Schlafengehen über bedeutungsvolle, weise und wichtige Dinge nachzudenken und nützliche Schlüsse aus seinem Denken zu ziehen.

Siehe, in der Schöpfung von Himmeln und Erde und in dem Wechsel von Nacht und Tag sind wahrlich Zeichen für die Verständigen, Die da Allahs gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein! (Sure 3:190-191 - Al-Imran)

Wie uns in diesem Vers mitgeteilt wird, sind die Gläubigen in der Lage, die wunderbare Seite der Schöpfung zu sehen und die Macht, das Wissen und die Weisheit Allahs zu preisen, weil sie Menschen sind, die nachdenken.

Aufrichtig Denken durch Hinwendung zu Allah

Damit der Mensch zur richtigen Schlussfolgerung gelangt, sollte er immer positiv denken. Eine Mensch zum Beispiel, der jemanden sieht, der weitaus hübscher ist als er -und sich aufgrund seiner körperlichen Unzulänglichkeit minderwertig fühlt, wenn er an das gute Aussehen des Anderen denkt und neidisch wird, hegt einen Gedanken, den Allah nicht gutheißt. Ein Mensch jedoch, der sich bemüht, das Wohlgefallen Allahs zu erlangen, betrachtet das gute Aussehen des Anderen als Manifestation der perfekten Schöpfung Allahs. Gerade weil er diese Person als eine Schönheit betrachtet, die Allah geschaffen hat, kann er sich sehr darüber freuen. Er bittet Allah, die Schönheit dieser Person im Jenseits zu vermehren. In Hinsicht auf sich selbst bittet er Allah um wahre und ewige Schönheit im Jenseits. Ihm wird klar, dass der Mensch in dieser Welt nie perfekt sein kann, weil diese Welt als Teil einer Prüfung und voller Unzulänglichkeiten erschaffen wurde, und sein Verlangen nach dem Paradies vermehrt sich. Dies ist nur eines der Beispiele aufrichtigen Nachdenkens. Während seines Lebens begegnet der Mensch vielen Beispielen wie diesem. Er wird geprüft, ob er gute Umgangsformen und eine Denkweise entfaltet, mit der Allah zufrieden sein wird.

Sein Erfolg in dieser Prüfung und seine Absicht, Gunst im Jenseits zu erlangen, hängen davon ab, was er aus den Lektionen und den Warnungen über die Dinge, über welche er nachdenkt, ableitet. Deshalb ist es zwingend notwendig, dass man wahrhaftig und ununterbrochen nachdenkt. Allah berichtet im Quran:

Er ist es, Der euch Seine (Natur-)Wunder zeigt und euch vom Himmel Versorgung herabsendet. Aber ermahnen lässt sich nur, wer sich Allah zuwendet. (Sure 40:12 - Ghafir)